Bußübungen! 

Wieso gibt es überhaupt Buße?

Was versteht man unter Buße?

Buße ist die Umkehr des Menschen zu Gott, von dem er sich durch die Sünde entfernt hat.

Einigen ist es eine Hilfe bestimme Bußpraktiken zu üben, da diese vor der geistigen Trägheit schützen und helfen können, bestimmte Sünden nicht erneut zu begehen. Vor allem, tut man Buße, aus Liebe zu Gott und dem Nächsten. Verzicht zu üben und eine Art Entsagung auch stellvertretend für all diejenigen die kein Verzicht üben, die Sünden begehen und die sich für ein Leben ohne Gottesbezug entschieden haben. Man möchte Gott die ihm gebührende Anbetung und Verehrung zukommen lassen und Ihn lieben und anbeten für alle die Ihn nicht lieben und anbeten. Man empfindet den Wunsch für begangene Sünden (wenn auch längst vergeben) und die der ganzen Welt, Buße zu tun, immer mehr Verzicht zu üben, zu beten und zu fasten und alle Entbehrungen auf sich zu nehmen, diese zur Wiedergutmachung und zur Rettung der Seelen aufopfern.

Mit den Entbehrungen, Opfer, Buße und Gebet, das Erbarmen Gottes und seine Vergebung, herabrufen. Das geschieht durch die Verdienste der Wunden und Leiden unseres Herrn Jesus Christus, der den Kreuzestod erlitt, aus Liebe zu uns Sünder. Wir dürfen uns mit Ihm und Seinem Opfer vereinen und Seelen retten. Einigen genügt es das alltägliche Leben mit all den Mühen, Leiden und Freuden, die es mit sich bringt, Gott aufzuopfern. Die Frage ist aber: was genügt Gott? Heute tut sehr viel Buße Not!

Andere wollen mehr Buße tun und erkennen sich gerufen noch mehr Büßen zu müssen, noch mehr zu opfern! Die ersten Mönchsväter beteten neben dem Herzensgebet (Jesusgebet) täglich alle Psalmen (150) wie es der heilige Wüstenvater; der Anachoret Antonius, tat. Auch das ist eine Art "Buße tun".  In den antiken christlichen Büchern finden wir diverse Angebote an Bußübungen, doch jede Art der Buße darf nicht die Gesundheit und das Leben gefährden und man sollte sich davor in Acht nehmen, Stolz und Hochmütig zu werden aufgrund einiger Bußübungen die man verrichtet hat.  

 

Antonius der Große war ein Büßer. Fortwährend betete er, darunter täglich die ganzen Psalmen und fastete ununterbrochen (außer Ostern).

 

Vor allem ist die innere Grundhaltung dazu ganz wichtig. Nur Buße zu tun und das eigene Herz nicht täglich zur Umkehr zu bewegen, nützt nichts.

Buße tun, ohne Liebe, ist keine wahre Buße. Schon der heilige Apostel Paulus mahnt uns in 1. Korinther 13: "...Wenn ich alle Glaubenskraft besäße und Berge damit versetzen könnte, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts. Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, hätte aber die Liebe nicht, nützte es mir nichts."  Im Buch: `Kleine Philokalie´ gibt es einige Ratschläge von den Einsiedlern, zum Thema Buße und das Herzensgebet. Das Herzensgebet zu praktizieren, ist eine Bußübung und Nächstenliebe ausüben, denn man lobt Gott und ruft herab das Erbarmen des Herrn. Darüber erfreut spendet der Herr Segen über die ganze Welt und somit unserem Nächsten. Gott erhört das Gebet seiner Frommen.

Die Mönche in der Wüste, die Einsiedler, lebten nicht unter einer bestimmten Regel. Doch sie machten die Erfahrung, angefangen mit dem hl. Wüstenvater Antonius, dass es empfehlenswert ist, eine Regel zu haben.  

 

Sühne leisten mit Geissel und Cilicio klicken Sie


Die eine Bußübung, die jedoch süß schmeckt und Freude bereitet, könnte also auch die sein:

(In hellblauer Schrift finden Sie die passenden Links dazu)

  • Täglich alle 150 Psalmen zu beten. Das wäre z.b mit der Agpeya zu schaffen (leider online nur auf Englisch vorhanden, dafür mit Audio-Aufnahmen. Man kann auf www.agpeya.org die meisten Psalmen hören und zeitgleich mitbeten. In der deutscher Sprache ist es als App erhältlich, siehe  H i e r!.
  • Kurzinfo zur Agpeya: wir Katholiken beten dazu das römisch-katholische Glaubensbekenntnis. Das heißt im Glaubensbekenntnis an der Stelle: "...Ich glaube an den heilige Geist der aus dem Vater hervorgeht" ergänzen wir die Worte: und dem Sohn!: "Ich glaube an den heiligen Geist der aus dem Vater `und dem Sohn´ hervorgeht". 
  • Natürlich dürfen Momente der Stillen Anbetung und der Meditation dabei nicht zu kurz kommen. Wenn möglich halte man sich an den Tagesplan den Sie hier finden. Die Laune darf sich jedoch nicht sehr negativ entwickeln, wenn das geschieht, dann macht man etwas falsch und diese Bußübung sollte man unterbrechen oder mit einer anderen ersetzen. Man muss aber alles gut prüfen und darf sich nicht zu viel Buße auferlegen, die einem die Ruhe und Kraft nimmt, alles andere zu tun und zu beten.
  • Die Gebete aus dem römischen Brevier und der Agpeya verrichten. Auch das kann Buße sein! Das Breviergebet ist viel kürzer als die Agpeya, vor allem ist es das kurze katholische Stundenbuch (siehe digitales Brevier). Es ist in wenigen Minuten gebetet. Man könnte also zu den Gebeten auch die Agpeya (das heißt: mehr Psalmen) beten und das auch stellvertretend für die vielen, die nicht beten (was aber nicht bedeutet, dass diese es nicht brauchen Gebete zu verrichten und sich mit Gott zu verbinden. Alle Menschen sollten Gott anbeten und "allezeit beten").
  • Täglich den Rosenkranz beten (z.B in einer Prozession auf Knien)!
  • Täglich den Kreuzweg Christi betrachten!- Kreuzweg beten.
  • Mehrere Tage die Woche fasten bei Brot und Wasser (Mo, Mi, Fr).
  • Kalt duschen.
  • Auf etwas hartem schlafen.
  • Wie die hl.Katharina von Siena versuchen im Stehen zu schlafen.
  • Oder ein Stein als Kopfkissen benutzen.
  • Ganz bewusst jedes Leid und jeden Schmerz mit den Leiden und Schmerzen die Christus erlitten hat, vereinen und für die Anliegen des Herzens Jesu und die Rettung der ganzen Welt, Gott aufopfern.
  • Nichts unnötiges sagen.
  • An bestimmten Tagen auf Musik hören oder Singen verzichten ( z.B. in der Fastenzeit oder Freitags).
  • Um Mitternacht Gott loben (freier Lobpreis oder Psalmen) und Gebete verrichten ( z.B. Rosenkranz der vereinten Herzen)
  • Oder die Nachtvigil halten z.B mit den 3 Nachtwachen der Agpeya! < Hier ein Link dazu.  
  • Auf Deutsch gibt es dieses Stundenbuch auch als App Siehe > h i e r ! Das Mitternachtsgebet ist die Nachtwache.
  • Man kann täglich die> Passion unseres Herrn betrachten (wenigsten ein Leidensstunde).
  • Donnerstags die Heilige Stunde halten.
  • Täglich um 15 Uhr den Barmherzigkeitsrosenkranz beten.


  • Auf leckere Speisen verzichten, aufopfern für die Bekehrung der Sünder.      
  • Kein Fleisch essen!
  • Schweigen.
  • Allgemein Verzicht üben. Freiwillig Askese und Enthaltsamkeit üben.
  • Bei all dem ist aber eines am wichtigsten: contritio cordis!, das heißt: die Zerknirschung des Herzens! Eine vollkommene Reue darüber empfinden, Gott je beleidigt zu haben. Reue über die Sünden. Und so kommen wir zur Haupt und Grundlegendsten Buße:
  • WEINEN MIT ZERKNIRSCHTEN HERZEN! Weinen über die eigenen Schwächen und Sünden. Über die Lieblosigkeiten Gott, sich selbst und dem Nächsten gegenüber. 
  • Das Herzensgebet (Jesusgebet) zu beten, sich darin zu üben es "immer" zu beten, vor allem mit zerknirschtem Herzen, ist es eine sehr wertvolle Buße. Hier erfahren Sie mehr über das "Herzensgebet".


In allem sollte man unbedingt das rechte Maß halten,

schließlich gehört das Maßhalten zu den Regeln des heiligen Benedikt.