AB SEPTEMBER

September bis Fastenzeit

 

Aus der Regel des heiligen Benedikt entnommen, mit Ratschlägen von Aelred von Rievaulx der die Regel für Reklusen schrieb.

Diese Regel der Reklusen, war im Mittelalter das populärste Werk von Aelred von Rielvaux und basiert auf die Regel des Heiligen Benedikt. Es ist ein spirituelles Kompendium für die Meditationspraxis, die äußerliche Disziplin und bietet Richtlinien und Anweisungen für das innere Leben. RB ist die Abkürzung für: Regula Benedicti (Benedikts Regel).

 

Reden

Von Kreuzerhöhung an (14.Settembre) bis Fastenzeit.

 

Aelred von Rielvaux empfiehlt jenen die alleine leben und jemanden brauchen der für sie z.B Lebensmittel und alles andere was sie benötigen, beschafft:

 

"Nach der PRIM (nach dem Gebet der Prim), können sie über ihre Bedürfnisse sprechen, über die Dinge die erledigt gehören etc. aber wenn sie es tun, tun sie es mit wenigen Worten und danach schweigen sie bis zur TERZ (9.00 Uhr).

 

Zwischen TERZ und NON antworten sie auf alle Menschen die vorbeikommen und ein Anrecht darauf haben angehört zu werden (z.B Äbte, Bischöfe, oder andere mit denen man mit Erlaubnis reden darf), zur gleichen Zeit befehle man den Bediensteten (wenn man Menschen hat die einem zur Verfügung stehen um zu helfen), dass was man für opportun hält.  

 

 

Fasten

In den Vortagen Allerheiligen (1.Nov) und den fastet des vierten Tempora, sowie Mittwochs und Freitags außerhalb der Fastenzeit, reicht ein Gericht am Tag aus. Wenn es ein Krankheit nicht verhindert, faste man am Freitag bei Brot und Wasser.

 

Von der Erhöhung des Heiligen Kreuzes an, esse man am Tag zur Neunten Stunde (14: 00 / 15:00 Uhr).

RG: Regel St. Benedict

 

Mittagessen

Vom 14. September an, bis zum Beginn der Fastenzeit, essen man zur Neunten Stunde (es empfiehlt sich nach dem Gebet der NON). Während man jedoch in der Fastenzeit bis Ostern, zur Vesper isst ... RB

 

Kleidung

Man trage was einem vor die Kälte schützt. Für den Winter trage man dickere Felle und Pelze. Für den Sommer reicht nur eine Tunika. Für diese beiden Jahreszeiten trage man Shirt-Stoff oder etwas aus grobem Leinen. Der Schleier des Kopfes soll nicht aus feinem und edlem Stoff sein, sondern schwarz und arm. Der Einsiedler habe genug Schuhe, Socken und Clogs, wie er braucht, aber die Armut muss ihm dennoch am Herzen lieben und er sollte sorgfältig überprüfen, was er wirklich braucht. Er achte darauf, dass er ein bisschen weniger hat, als was er wirklich bedarf.

Rat von Aleremo du Rievaulx

 

 

Vom 14. September bis zum Beginn der Fastenzeit,

Bis 9:00 Uhr studiere man. Nach dem Gebet der TERZ: 9:00 Uhr, sei man bis zur NON beschäftigt (Arbeit), nämlich bis um 14.00 Uhr.

 

Auf den ersten Zeichen der NON, lasse jeder von der Arbeit ab und sei bereit, wenn das zweite Signal erklingt, zu beten

(Man ließ jeweils eine Glocke läuten, heute kann man - wenn man keine Glocke hat - sich den Wecker zwei mal stellen).

Nach dem Mittagessen, dass man nach der NON zu sich genommen hat, widme man sich der geistigen Lesung oder der Psalmen. 48 RB, 10-33

 

Aufwachen in der Nacht

(Es empfiehlt sich zwischen 2.00 Uhr und 03.00 Uhr aufzuwachen)

Während der Wintersaison, also von Anfang November bis Ostern, wird auf einer vernünftigen Berechnung basierend, der Alarm um zwei Uhr Morgens gestellt, so dass der Schlaf etwas nach Mitternacht hin, verlängert wird und genügend ausgeruht aufstehen kann. Die verbleibende Zeit nach dem Breviergebet (Mattutin) werde von den Mönchen verwendet die es brauchen, für die Studie des Psalters oder für Unterricht. 

RB

 

Gebet der Mattutin

(Mattutin! Dazu verwende man das römisch-katholische Brevier oder den Stundenbuch des Ordens des heiligen Benedikt von Nursia, zum Beispiel mit der Agpeya, das Gebet der Mönche der Wüstenväter, wenn man es sich zur Aufgabe macht alle 150 Psalmen am Tag zu beten. Wer jedoch Gelübde abgelegt hat, sollte nicht nur die Agpeya beten sondern unbedingt auch das katholische Stundengebet, bzw. das römische Brevier. Gerne kann man ergänzend dazu die Agpeya beten).

 

 

Rat von Aelred von Rievaulx

Nach dem Nachtgebet, kannst du das Offizium der seligen Jungfrau Maria oder andere persönliche Gebet beten. Es sind Gebete außerhalb des obligatorischen Gebet, dh. außerhalb des kanonischen Stundengebets. Du kannst auch weiterhin die Psalmen beten, aber ohne die Zahl der Psalmen festzulegen. Bete die Psalmen solange sie schmecken. Wenn diese anfangen schwer zu werden, fange an zu lesen und wenn die Lesung dich langweilt, so stehe auf um zu beten, und wenn all diese Dinge dich müde machen, so begebe dich auf die Handarbeit. Mit einem gesunden Wechsel, stärkst du den Geist und erteilst der Trägheit eine Niederlage. RB 48,23

 

(Nach der Gedenkfeier: nach dem Gebet, dass dir die Anbetung inspiriert, verbringe die Zeit bis zum Morgengrauen mit der Handarbeit, dabei setze die Rezitation der Psalmen fort.)

Beim Aufgang der Morgenröte bete man das Morgengebet, mit Hymnen und den Lesungen, Gebete und Psalmen, nach der Variation der Devotion, warte bis zur TERZach dem Gebt der TERZ (9:00 Uhr) sei mit der Handarbeit (Arbeit) bis zur NON (14:00) beschäftigt. RB 48.11.

 

Nach der Mahlzeit (nach dem Gebt der NON), kehre zurück zur Handarbeit und zu den spirituellen Übungen bis zur Vesper.

Nach einer kurzen Pause, lese aus dem Leben der Väter, aus deren Regel oder über ihre Wunder.

RB 42, 3

 

 

Daraus kommen Gefühle der Zerknirschung, um mit einer gewissen geistigen Inbrunst die Komplet zu beten und mit voller Hingabe des Herzens sich schlafen zu legen.